19.12.2012

Feeeeeeeeeeeeeeeeerien!!!!

Ich habe endlich Weihnachtsferien. Nachdem nun alle Klausuren geschrieben sind habe ich bis zum 21. Januar 2013 frei. Diese freie Zeit habe ich bis jetzt genutzt um mal ein bisschen Sightseeing zu betreiben. Ich war mit einigen meiner Mitstudenten in Edinburgh auf dem deutschen Weihnachtsmarkt (mit Eis-Bahn unter freiem Himmel) und gestern Abend habe ich mal das schottische Kino ausprobiert und mir den Hobbit angeschaut. Prima Film. Kino sehr gefährlich für mich im Sinne von Süßigkeiten. Eine ganze Wand  voll mit diesen Plastik-Kisten aus denen man sich selber eine Tüte Süßes zusammenstellen kann. Ansonsten wird jetzt die restliche Zeit, bis ich am Heiligabend nach Hause fliege, genutzt um mal alles aufzuholen was so während der Klausuren liegen geblieben ist. Allem voran hierbei ist die Wäsche. Da aber die meisten ausländischen Studenten schon am letzten Wochenende nach Hause geflogen oder gefahren sind habe ich mehr oder weniger 3 Waschmaschinen sowie Trockner zur Verfügung. Außerdem kommt jetzt auch das Pferd mal wieder in bisschen ins Training. Da wir ja noch keine Halle haben müssen wir ja immer auf einem Außenplatz reiten. Wenn dieser gefroren ist, dann fahren wir halt einfach zum Strand. so einfach ist das. :-)
In diesen Genuss bin ich allerdings noch nicht gekommen, da seit mindestens 2 Wochen Temperaturen von mindestens 5°C herrschen und damit natürlich nichts friert.

Für alle Pferdefreunde hiermit noch ein Update: Ich reite ja für die Mannschaft der Universität von St. Andrews, da meine Uni ja keine Mannschaft oder Pferdesociety hat. Wir haben in Edinburgh mit der C- Mannschaft einen dritten Platz belegt und in Glasgow mit der B-Mannschaft den ersten Platz. Hierzu kommen noch der erste, dritte und für mich persönlich der fünfte Platz in der Einzelwertung. Nur mal so viel dazu. :-)

Mehr gibt es im Moment nicht zu berichten. Ich freue mich jetzt darauf nach Hause zu fliegen und die Weihnachtsfeiertage mit meiner Familie und Freunden zu verbringen. Das Problem der Beschäftigung während der Wartezeit auf dem Londoner Flughafen habe ich nun auch gelöst, da ich ein super Schnäppchen in Sachen Tablet-PC geschossen habe. :-)

Ich wünsche allen die diesen Blog lesen (egal ob ich euch kenne oder nicht) ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2013 (vorausgesetzt die Welt geht am Freitag nicht unter, dann soll uns das ja nicht mehr stören ;-) )


17.11.2012

Wie das Pferd, so der Mensch...

Nachdem ich ja vor einiger Zeit schon mal darüber berichtet habe, dass das Pferd nochmal umgezogen ist, stand mir dieser Schritt nun auch bevor. Wegen zu viel Lärm in meiner alten Wohngruppe bin ich nun in ein anderes Wohnheim umgezogen in dem es wesentlich ruhiger ist. Das liegt zum Großteil auch daran, dass ich nun nur noch einen Mitbewohner habe anstatt 16. Abstriche sind zwar dass ich nun kein eigenes Bad mehr habe und mir dieses mit Rudolf (mein neuer Mitbewohner) teilen muss/darf und wir leider nur eine sehr kleine Küche ohne Sitzmöglichkeiten haben. Rudolf ist auch Deutscher was natürlich nicht sehr unterstützend ist bei dem Vorhaben sein Englisch ständig zu verbessern aber dafür hab ich ja genug mit Einheimischen zu tun und verbessere mein Englisch dadurch. Ich habe noch 3 Wochen Vorlesungen und dann eine Woche mit den Semesterabschluss-Prüfungen. Dann ist schon das erste halbe Jahr von 4 Jahren rum. Das geht schon wieder alles viel zu schnell. Die Zeit rennt. Der Flug nach Hause zu Weihnachten ist auch schon gebucht und ich darf mir ca. 6 Stunden auf dem Londoner Flughafen Luton um die Ohren schlagen, da ich dort auf meinen Anschlussflug warten muss. Nur schnell zur Erklärung, der Winterflugplan sieht leider keine Direktflüge von Edinburgh nach Düsseldorf vor. Daher fliege ich von Edi nach London und dann direkt nach Dortmund was auch ganz nett ist, da ich dann natürlich quasi schon zu Hause bin. :-)

Vorschläge um die Zeit auf dem Flughafen rum zu kriegen werden an dieser Stelle gerne über die Kommentar-Funktion unter diesem Beitrag angenommen.

Sonst gibt es nichts neues, außer dass ich momentan viel am lernen bin aufgrund der Bevorstehenden Klausuren und ich auch noch einige Hausaufgaben zu erledigen habe.

Für die Pferdefreunde: Grandus geht es soweit gut. Sein neuer bester Freund ist gestern Abend in die Klinik gebracht worden und wir wissen noch nicht ob er wiederkommt. Mal sehen wie ich das dem Oppi erkläre.

Sonst ist alles soweit OK. Wollte nur mal ein Lebenszeichen von mir geben.

Bilder vom neuen Zimmer werde ich auch noch machen und einstellen. Ein Hinweis hierzu: An alle vom Stall in Deutschland die an der tollen Collage mitgearbeitet haben. Ich habe sie bei und auch schon mehrmals aufgehangen aber die Wände halten das leider nicht aus und sie fällt jedesmal inklusive der halben Tapete wieder ab. Daher gibt es vorläufig erstmal kein Beweisfoto davon das sie an der Wand hängt. Sorry. :-(


22.10.2012

Ja ich lebe noch...

Nachdem ich jetzt über einen Monat nichts geschrieben habe, gibt es hier mal wieder ein Lebenszeichen von mir. Ja es gibt mich noch. Zwar mit viel zu wenig Schlaf und  viel zu viel Lernerei aber ich lebe noch ;-)

Ich habe auch nicht nur gelernt in der ganzen Zeit, sondern mich auch darum gekümmert, hier weiterhin mobil zu bleiben. Dies ist mir so erfolgreich gelungen, dass meine Eltern dieses Wochenende hier waren um das deutsche Auto wieder abzuholen. Sie befinden sich gerade irgendwo zwischen Newcastle und Amsterdam auf der Fähre zurück nach Deutschland. Damit hieß es also Tschüß zum deutschen fahrbaren Untersatz und Hello zum neuen britischen. Die beiden hatten aber ein bisschen Zeit sich anzufreunden:


Der neue ist ein Schwede und wurde auf den Namen Olof getauft. Hier nochmal näher zu begutachten:


Bis auf die Tatsache, dass ich nicht wirklich Schlafen kann, da es hier einfach immer laut ist aufgrund von Party oder eingeladenen Freunden (ich wohnen halt zwischen den beiden Küchen und höre daher jedes Wort, da die Wände aus Pappmache sind) ist alles gut. Letzte Woche musste ich meine erste wirklich wichtige Hausaufgabe (hatte 5 Wochen Zeit dafür) abgeben. War natürlich direkt Chemie womit ich echt zu kämpfen habe und da ich nicht richtig lernen kann aufgrund des vorher beschriebenen Krachs bin ich mal auf das Endergebnis gespannt. Bei den anderen Hausaufgaben (für die ich immer 1 Woche Zeit habe) die ich bisher abgeben musste habe ich jedoch immer prima (1 oder 2 :-) ) abgeschnitten.

Ich werde auch versuchen regelmäßiger hier rein zu schreiben. Versprochen.

Bis dahin
Alles Gute an alle die ich kenne und auch an alle die vllt. zufällig auf diesen Blog stoßen oder gestoßen sind.


PS: Herzlichen Dank auch für aktuell 1112 Aufrufe dieser Seite. Das zeigt mir das sich doch viele Leute hierfür interessieren.

15.09.2012

Umzüge abgeschlossen

Hier mal ein kurzer Statusbericht von mir.

Am 05.09.2012 konnte ich endlich in mein neues Heim umziehen. In meiner Wohnung gibt es 17 Zimmer. Von den Bewohnern hab ich jedoch bisher nur 11 Leute kennengelernt. die restlichen sind nur kurzzeitig in Erscheinung getreten und sind auch den anderen Mitbewohnern mehr oder weniger unbekannt. Wir 12 verstehen uns eigentlich ganz gut und treffen uns meistens in der Küche, da wir keinen richtigen Aufenthaltsraum haben. Wir sind eine lustige Zusammenstellung aus 3 Französinnen, 2 Griechinnen, 1 Österreicherin, 1 Deutschen, 1 Iren, 2 Schotten und 1 Engländer. Die meisten von diesen Leuten bleiben jedoch nur für 1 Jahr, da sie ein Austauschjahr von ihrer Heimatuni machen. Also nicht wirklich geeignet um Leute für eine WG zu finden. Ich tendiere mittlerweile allerdings auch eher dazu mir eine eigene Wohnung zu suchen oder zu jemandem zu ziehen der einen Mitbewohner sucht und kein Student ist.

Am 07.09 und 08.09 war dann eine Einführungswoche nur für die nicht-britischen Studenten. Man kann sagen, das hierbei Frankreich und Deutschland ganz klar die Nase vorn haben. Man hat selten etwas anderes gehört als französisch oder deutsch.

Am Wochenende sind dann auch die britischen Studenten eingezogen. Da dieser Prozess nun schon hinter mir lag und mein Zimmer einen Ausblick auf den Parkplatz hat, war es schön mitanzusehen, wie sich mal andere Leute mit lauter Kram abschleppen.

In der Einführungswoche (hier Freshers Week genannt), habe ich dann auch einen Großteil meiner zukünftigen Lehrer kennengelernt. Wir hatten schon einen Schnuppertag im Labor, an dem wir einen Mordfall lösen sollten, und einen Ausflug in einen Park, bei dem wir einen simulierten Tatort vorgefunden haben.

Gestern hatte ich dann frei und konnte endlich mein britisches Bankkonto eröffnen.

Heute morgen war ich dann mit meinen beiden griechischen Mitbewohnerinnen im Museum in Dundee (5 min. von meiner Wohnung entfernt). Dort sind noch bis Anfang Oktober einige Kunstwerke von Leonardo DaVinci ausgestellt und der Eintritt ist umsonst. Mann lernt dort jedoch auch sehr viel über die Geschichte der Stadt Dundee. Interessant allemal.

Danach habe ich mich dann schnell auf den Weg zu Grandus gemacht. In Leuchars (einem Ort durch den ich dann durchmuss) gibt es eine Kaserne der RAF. Diese macht einmal im Jahr eine riesige Luftschau und richtig, diese war heute. Lt. Wikipedia waren im Jahr 2010 ca. 45000 Leute dort. Also könnt ihr euch vorstellen, was das für ein Verkehrsaufkommen ist. Auf dem Hinweg wurde ich dann auch erstmal von einem netten Polizisten auf eine Umleitung geschickt. Als er mich fragte ob ich den Weg kennen würde und ich mit einem leicht unsicherem 'Nein' geantwortet habe, entgegnete er mir nur 'na, dann lernste ihn jetzt kennen'. Na danke auch.

Vom Stall aus hat man jedoch einen Prima Blick auf diese Kaserne. Die Show war einfach super. Erstklassige Erläuterungen habe ich von Hamish (dem der Stall gehört) bekommen. Wirklich einfach super. Nächstes Jahr werde ich auf jeden Fall versuchen dort mal direkt hinzugehen. Die Kaserne soll nämlich 2014 geschlossen werden. Manche dinge sind halt auch in UK nicht anders als in Deutschland. Dazu zählt hier unter anderem auch der LIDL. :-)

Mehr gibt es eigentlich nicht zu erzählen. Naja Grandus und ich haben beim Ausreiten einen kleinen Stunt gemacht. Uns ist aber beiden nichts passiert außer ein paar blaue Flecke meinerseits. Folgendes: Wir sind mit  einem anderen Mädel ausreiten. Sie zeigt mir einige Felder auf denen man prima Galoppieren kann. Diese gehen zu Teil sehr steil abwärts (oder aufwärts, je nach Perspektive halt). Während sie mir dies erklärt, latscht Grandus in ein Loch, knickt vorne weg und fällt mit mit zusammen um und liegt erstmal geschmeidig auf mir drauf. Nur zur Erinnerung, er wiegt knapp 700 kg. Naja, nachdem wir uns wieder gesammelt haben und aufgestanden sind, sind wir zum Stall zurück. Hier ist natürlich erstmal aufgefallen, dass ich voller Schlamm war. Das gute an diesem Wetter ist, das der Boden so weich war, das ich unter Grandus einfach in den Schlamm eingesunken bin. Wie auch immer, Angus (der ältere Sohn) frage was passiert sei und wir haben ihm die Story erzählt. Sein Kommentar daraufhin: 'Du bist seit 2 Wochen hier und das Feld  hat 150 Acre und du findest das eine Loch. Respekt'. So viel noch dazu.

Bis dann

04.09.2012

Umzüge

So, da ich morgen endlich in mein Wohnheim kann und nicht weiß ob es mit der Internetverbindung sofort klappt, hier ein kleiner Statusbericht meinerseits.

Grandus ist nach einigem Theater mit der Stallbesitzerin nochmal umgezogen und wohnt nun genauso weit entfernt (zumindest was die Zeit des Autofahrens angeht, km-mäßig ist es näher) wie vorher, allerdings in Richtung Süden. Genauer gesagt in St. Andrews (ja, dass ist da wo Prinz William studiert hat). Die neuen Stallbesitzer sind super freundlich und haben mir schnell und ganz prima geholfen. Der Sohn hat Grandus heute morgen auf dem Heimweg von seiner Freundin, die nur 5 min. vom alten Stall entfernt wohnt, mitgenommen und er fühlt sich schon richtig heimisch. Die letzten Tage waren für ihn wohl doch anstrengender als ich dachte. Als er ankam hat er sich erstmal gefreut das ein Nachbar zum Beschnuppern und Anquitschen da war. Danach hat er sich erstmal ne Mütze voll Schlaf gegönnt und war danach aber immernoch total müde. Hat sich aber sofort über was zu Essen gefreut und dass das Wasser wieder frisch aus der Leitung kommt und nicht abgestanden aus einem Eimer.

Habe natürlich auch direkt mal die Umgebung für euch auf einem Video und einem Foto festgehalten:

video
(ist heute sehr windig gewesen wie man hören kann)

(wenn man genau hinsieht, kann man auf der rechten Seite hinter den Bäumen den Strand erkennen)

Ansonsten gibt es soweit nichts neues, außer, dass mein Arbeitgeber ab morgen mein Ex-Arbeitgeber sein wird, da mir die Beurlaubung nicht genehmigt wurde und ich somit um die Entlassung aus dem Beamtenverhältnis gebeten habe. Dieser Bitte, wurde überraschenderweise, schnell stattgegeben.

Sonst nichts neues von hier. Sobald ich einen Internetzugang in meinem Uni-Wohnheim habe melde ich mich natürlich, da ab jetzt erstmal eine Zeit lang spannende Ereignisse zu erwarten sind. Morgen geht das Studentenleben dann also tatsächlich los.

30.08.2012

Reisebericht

Nur ein schneller Bericht über die Anreise in meine neue Heimat, da viel mehr in den letzten Tagen nicht passiert ist.

Am Montagmorgen ging es für Grandus los. Nach einigen, nennen wir es mal Unstimmigkeiten mit dem Amtsveterinär, hat dieser den Oppi für Transportfähig "befunden" und er konnte auf die große Reise gehen.
Das Transportunternehmen war überpünktlich angereist und hat netterweise noch viel von Grandus' Sachen mitgenommen. Also wurde der Oppi erstmal verladen (er hatte diesen rieeeeesen Transporter für sich ganz allein):


Dann hat das Pferde-Taxi sich in Richtung Schottland in Bewegung gesetzt:

Einen Tag später bin ich dann überpünktlich am Eurotunnel eingetrudelt. Der Zug ging um 17:20 Uhr und ich war schon um kurz vor 15:00 Uhr da.

Einfahrt zum Eurotunnel und Passkontrolle:



Auf dem Weg zum Zug:



Auto im Zug:


Nach einigen Wetter-bedingten Vorkommnissen (Schafe, Kühe und Überflutungen auf der Straße, leider keine Fotos), es hat geschüttet wie irre und mein Navi hat mich über eine ca. 100 Meilen (ca. 160 km) lange Nebenstraße geschickt (da es die neu ausgebaute Autobahn wohl noch nicht kennt) hat, bin ich noch in einen dicken Stau in Edinburgh geraten. Hierbei konnte ich allerdings das seltene Schauspiel eines doppelten Regenbogens fotografieren (wenn man genau hinsieht müsste man das erkennen):


Somit bin ich am Mittwochabend nach einer ca. 10-stündigen Autofahrt in Dundee angekommen. Grandus ist dann heute nachmittag gegen 15:30 vom Transporter gesprungen (im wahrsten Sinne des Wortes) und hat, wie ihr auf den folgenden Fotos erkennen könnt, seine neue Heimat erstmal begutachtet:



Er hat mir übrigens einigens Voraus:

1. War er nun schonmal in Wales (hat dort seinen 2-nächtigen Zwischenstopp eingelegt) und
2. ist er per Fähre rübergekommen (nix für die nicht-Schiffstaugliche-Pferdemama)

Ich sitze nun im B&B und warte darauf, dass ich nächste Woche endlich in mein Wohnheim einziehen darf, damit sich mein Kofferraum-Tetris auflöst und das Auto mal wieder mehr oder weniger normal aussieht.

Soviel erstmal von hier.

Grüße
Saskia


20.08.2012

Noch 7 bzw. 8 Tage/Letzte Probleme

Die letzten Tage in Deutschland kann man nun fast an einer Hand abzählen. Am 27.08. wird das Pferd von der walisischen Transportfirma abgeholt und bis nach Dover gebracht. Dort ist dann eine Woche Pause angesagt bis er von einem schottischen Transportunternehmen wieder aufgegabelt wird und seine Reise nach Dundee fortsetzt. Ich werde einen Tag später am 28.08. hinterherreisen und erstmal 4 Tage in Dover verbringen damit der "Oppi" nicht so alleine ist in einem fremden Land mit lauter fremden Menschen. Lt. meiner Mama bin ich eine über-fürsorgliche Pferde-Mama. Naja. Danach werde ich schonmal nach Dundee vorfahren und die neue Pferdeunterkunft für den alten Mann wohnlich machen, damit er sich direkt ausruhen kann wenn er dann seine große Reise beendet hat.

Letzten Samstag hatte ich dann auch schon meine große Abschiedsfeier. Eine Woche vorher gab es schon ein Abschiedfrühstück mit der Familie. Herzlichen Dank nochmal für die vielen Geschenke. Die Collage bekommt natürlich einen Ehrenplatz an der Uni-Wohnheim-Wand. Beweisfoto ist hiermit versprochen.

Wie das immer so ist kommen manche Sachen unerwartet und meist auch ungünstig. Gestern Abend hat mal eben noch meine SIM-Karte den Geist aufgegeben. Daher schnell bei Vodafone angerufen und ne Ersatz-SIM geordert. Soll Morgen auch schon ankommen. Ich bin gespannt. Dämlicherweise habe ich natürlich die Kontakte nicht auf dem Handy sondern auf der SIM gespeichert. Jaja so lernt man. Dann fährt man noch voller Hoffnung in den Elektrofachmarkt das Vertrauens weil man hofft die SIM noch mit einem Kartenlesegerät zu überlisten, nur um gesagt zu bekommen, dass diese Lesegeräte nicht mehr verkauft werden. Da wird man auf die letzten Tage noch Irre.

Donnerstag steht dann noch der Betriebsausflug von der Arbeit an. Mein Arbeitgeber hat sich im übrigen immer noch nicht geäußert ob eine Beurlaubung möglich ist.

Weiter versuche ich auch immer noch ein Kontaktformular auf dieser Seite einzubinden über das ihr mich dann erreichen könnt. Dies gestaltet sich jedoch schwieriger als gedacht. Muss ich dann wohl doch selber Programmieren  Zumindest hat sich dann der Informatik-Unterricht gelohnt ;-)

Da es nun Schlag auf Schlag geht könnt ihr auch mit regelmäßigeren Posts rechnen. Vorausgesetzt ich habe Internet und mein Laptop macht nicht auch noch schlapp *auf-Holz-klopf*.

Eure Saskia

13.07.2012

Der Countdown läuft...

Die Organisationen sind in vollem Gange. Die Zusage für mein Wohnheim ist angekommen, wurde von mir bestätigt und ich habe auch schon die 9 Monate die ich dort wohnen werde bezahlt. Da gab es dann nämlich netterweise einen Rabatt und ich brauche mir darüber während des Studiums schon mal keine Gedanken mehr machen. Von außen sieht mein neues Heim dann übrigens so aus:




 Die letzten Organisationen laufen bereits auf vollen Hochtouren. Die einzigen Unbekannten Komponenten in dieser Planung sind bis jetzt, 1. ob ich von meinem Arbeitgeber eine Beurlaubung ohne Gehalt bekomme oder nicht und "kündigen" muss und 2. der definitive Termin wann ich Deutschland verlasse. Dies hängt davon ab wann mein Pferd von dem Englischen Transportunternehmen abgeholt wird, weil ich dann mitfahre, damit er dann bei seiner Ankunft auch schon ein bekanntes Gesicht in seinem neuen zuhause hat. Ist ja schließlich nicht mehr der jüngste. 




Eine Unterkunft hat der "Oppi" natürlich auch schon.


Weitere Infos folgen natürlich in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen. ;-)



24.06.2012

Es geht (fast)los!

Seit gestern bin ich nun offiziell Abiturientin. Am Freitag kam die Zusage meiner 1.-Wahl Universität und damit geht es für mich ab September ab nach Dundee in Schottland um dort Forensic Science zu studieren. Für alle die des englischen nicht so mächtig sind oder mit der Bezeichnung nichts anfangen können, es handelt sich um Kriminaltechnik. Am besten beschreiben lässt sich dies mit den TV-Serien CSI und wie sie nicht alle heißen, nur in real und nicht so überzogen wie es immer dargestellt wird. Dazu dann aber mehr wenn ich dann vor Ort bin und es dann wirklich losgeht.


Hier noch das Logo meiner Bald- Universität:



(Die machen doch echt was her diese Britischen Wappen oder?!)

Nun geht es daran alles mögliche zu organisieren und darüber werde ich euch natürlich auf dem Laufenden halten.