15.09.2012

Umzüge abgeschlossen

Hier mal ein kurzer Statusbericht von mir.

Am 05.09.2012 konnte ich endlich in mein neues Heim umziehen. In meiner Wohnung gibt es 17 Zimmer. Von den Bewohnern hab ich jedoch bisher nur 11 Leute kennengelernt. die restlichen sind nur kurzzeitig in Erscheinung getreten und sind auch den anderen Mitbewohnern mehr oder weniger unbekannt. Wir 12 verstehen uns eigentlich ganz gut und treffen uns meistens in der Küche, da wir keinen richtigen Aufenthaltsraum haben. Wir sind eine lustige Zusammenstellung aus 3 Französinnen, 2 Griechinnen, 1 Österreicherin, 1 Deutschen, 1 Iren, 2 Schotten und 1 Engländer. Die meisten von diesen Leuten bleiben jedoch nur für 1 Jahr, da sie ein Austauschjahr von ihrer Heimatuni machen. Also nicht wirklich geeignet um Leute für eine WG zu finden. Ich tendiere mittlerweile allerdings auch eher dazu mir eine eigene Wohnung zu suchen oder zu jemandem zu ziehen der einen Mitbewohner sucht und kein Student ist.

Am 07.09 und 08.09 war dann eine Einführungswoche nur für die nicht-britischen Studenten. Man kann sagen, das hierbei Frankreich und Deutschland ganz klar die Nase vorn haben. Man hat selten etwas anderes gehört als französisch oder deutsch.

Am Wochenende sind dann auch die britischen Studenten eingezogen. Da dieser Prozess nun schon hinter mir lag und mein Zimmer einen Ausblick auf den Parkplatz hat, war es schön mitanzusehen, wie sich mal andere Leute mit lauter Kram abschleppen.

In der Einführungswoche (hier Freshers Week genannt), habe ich dann auch einen Großteil meiner zukünftigen Lehrer kennengelernt. Wir hatten schon einen Schnuppertag im Labor, an dem wir einen Mordfall lösen sollten, und einen Ausflug in einen Park, bei dem wir einen simulierten Tatort vorgefunden haben.

Gestern hatte ich dann frei und konnte endlich mein britisches Bankkonto eröffnen.

Heute morgen war ich dann mit meinen beiden griechischen Mitbewohnerinnen im Museum in Dundee (5 min. von meiner Wohnung entfernt). Dort sind noch bis Anfang Oktober einige Kunstwerke von Leonardo DaVinci ausgestellt und der Eintritt ist umsonst. Mann lernt dort jedoch auch sehr viel über die Geschichte der Stadt Dundee. Interessant allemal.

Danach habe ich mich dann schnell auf den Weg zu Grandus gemacht. In Leuchars (einem Ort durch den ich dann durchmuss) gibt es eine Kaserne der RAF. Diese macht einmal im Jahr eine riesige Luftschau und richtig, diese war heute. Lt. Wikipedia waren im Jahr 2010 ca. 45000 Leute dort. Also könnt ihr euch vorstellen, was das für ein Verkehrsaufkommen ist. Auf dem Hinweg wurde ich dann auch erstmal von einem netten Polizisten auf eine Umleitung geschickt. Als er mich fragte ob ich den Weg kennen würde und ich mit einem leicht unsicherem 'Nein' geantwortet habe, entgegnete er mir nur 'na, dann lernste ihn jetzt kennen'. Na danke auch.

Vom Stall aus hat man jedoch einen Prima Blick auf diese Kaserne. Die Show war einfach super. Erstklassige Erläuterungen habe ich von Hamish (dem der Stall gehört) bekommen. Wirklich einfach super. Nächstes Jahr werde ich auf jeden Fall versuchen dort mal direkt hinzugehen. Die Kaserne soll nämlich 2014 geschlossen werden. Manche dinge sind halt auch in UK nicht anders als in Deutschland. Dazu zählt hier unter anderem auch der LIDL. :-)

Mehr gibt es eigentlich nicht zu erzählen. Naja Grandus und ich haben beim Ausreiten einen kleinen Stunt gemacht. Uns ist aber beiden nichts passiert außer ein paar blaue Flecke meinerseits. Folgendes: Wir sind mit  einem anderen Mädel ausreiten. Sie zeigt mir einige Felder auf denen man prima Galoppieren kann. Diese gehen zu Teil sehr steil abwärts (oder aufwärts, je nach Perspektive halt). Während sie mir dies erklärt, latscht Grandus in ein Loch, knickt vorne weg und fällt mit mit zusammen um und liegt erstmal geschmeidig auf mir drauf. Nur zur Erinnerung, er wiegt knapp 700 kg. Naja, nachdem wir uns wieder gesammelt haben und aufgestanden sind, sind wir zum Stall zurück. Hier ist natürlich erstmal aufgefallen, dass ich voller Schlamm war. Das gute an diesem Wetter ist, das der Boden so weich war, das ich unter Grandus einfach in den Schlamm eingesunken bin. Wie auch immer, Angus (der ältere Sohn) frage was passiert sei und wir haben ihm die Story erzählt. Sein Kommentar daraufhin: 'Du bist seit 2 Wochen hier und das Feld  hat 150 Acre und du findest das eine Loch. Respekt'. So viel noch dazu.

Bis dann

04.09.2012

Umzüge

So, da ich morgen endlich in mein Wohnheim kann und nicht weiß ob es mit der Internetverbindung sofort klappt, hier ein kleiner Statusbericht meinerseits.

Grandus ist nach einigem Theater mit der Stallbesitzerin nochmal umgezogen und wohnt nun genauso weit entfernt (zumindest was die Zeit des Autofahrens angeht, km-mäßig ist es näher) wie vorher, allerdings in Richtung Süden. Genauer gesagt in St. Andrews (ja, dass ist da wo Prinz William studiert hat). Die neuen Stallbesitzer sind super freundlich und haben mir schnell und ganz prima geholfen. Der Sohn hat Grandus heute morgen auf dem Heimweg von seiner Freundin, die nur 5 min. vom alten Stall entfernt wohnt, mitgenommen und er fühlt sich schon richtig heimisch. Die letzten Tage waren für ihn wohl doch anstrengender als ich dachte. Als er ankam hat er sich erstmal gefreut das ein Nachbar zum Beschnuppern und Anquitschen da war. Danach hat er sich erstmal ne Mütze voll Schlaf gegönnt und war danach aber immernoch total müde. Hat sich aber sofort über was zu Essen gefreut und dass das Wasser wieder frisch aus der Leitung kommt und nicht abgestanden aus einem Eimer.

Habe natürlich auch direkt mal die Umgebung für euch auf einem Video und einem Foto festgehalten:

video
(ist heute sehr windig gewesen wie man hören kann)

(wenn man genau hinsieht, kann man auf der rechten Seite hinter den Bäumen den Strand erkennen)

Ansonsten gibt es soweit nichts neues, außer, dass mein Arbeitgeber ab morgen mein Ex-Arbeitgeber sein wird, da mir die Beurlaubung nicht genehmigt wurde und ich somit um die Entlassung aus dem Beamtenverhältnis gebeten habe. Dieser Bitte, wurde überraschenderweise, schnell stattgegeben.

Sonst nichts neues von hier. Sobald ich einen Internetzugang in meinem Uni-Wohnheim habe melde ich mich natürlich, da ab jetzt erstmal eine Zeit lang spannende Ereignisse zu erwarten sind. Morgen geht das Studentenleben dann also tatsächlich los.